18th century rock and roll      Den Haag Centraal

Klassieke Zaken Artikel      Recensie Zappa CD Volkskrant       

Akkord 2007    Akkord 2007   Akkord

Interview Murphy door Koen Kleijn   Interview Koen Kleijn Simon Murphy

Haagsche Courant Festival Interview 

Toccata Interview     Toccata Interview

 NDA Simon Murphy Front Cover Codaex       

Press Quotes

“Murphy is a Baroque musician with “guts” : a conductor with the passion and conviction of a born missionary” (De Volkskrant)

“sumptuous ... swinging rhythms ... stylish ornamentation ... inventive extemporisation ... a big band playing on period instruments ... the best of both worlds” (BBC Music Magazine)

“Vibrant, energetic and wonderfully secure playing” (Gramophone)

“daring and full of character ... fantastic flair ... energising performances” (Haagsche Courant)

"Kammermusik im besten Wortsinn ... intimer Klang … Leichtigkeit und Eleganz … saftigem Ton … eine barocke Delikatesse auf höchstem Niveau …" (Westfälisch Nachrichten)

Lebendigkeit und Bewegung … sanften Töne … hübsch und uneitel … dezenter Dynamik und schöner Farbigkeit (Frankfurter Neue Presse)

“Muziek als een kolkende, alles overspoelende rivier. ... één vloeiende, wiegende, swingende beweging die voor je gevoel nooit stopt … De NDA Chamber Soloists smaken naar meer” (Delftsche Courant)

"Gleich einer frischen sommerlichen Brise aus Holland … Packend, spieltechnisch brillant … Sehr zu empfelen!” (Concerto)

„einem tollen Konzert der New Dutch Academy ... Organisch atmend mit Liebe zum Detail und doch mit großem Bogen kam die Musik von der Bühne. Die Spielfreude der Musiker war ihnen auf die Gesichter geschrieben, sodass es keine Frage war, dass der Schlussapplaus überreich ausfallen würde.“ (Hessische/Niedersächsische Allgemeine)

„schon atemberaubend … Der Verve, das pulsierende Temperament und die gleichzeitig feinste Finessen … eine sensationelle Interpretation!“ (Concerto)

“The NDA speelt met grote liefde, onstuimige vaart en fantasie … plezierig, buitengewoon fris, inventief en verrassend” (NRC Handelsblad)

"Verve und Vitalität … feinem Klang und schöner Melodieführung …" (General-Anzeiger, Bonn)

“The hottest property on the European baroque scene is the New Dutch Academy directed by Simon Murphy, a viola-playing wunderkind … Since the group's emergence in early 2002, it has scored international festival raves and a raft of recording awards. ... textbook illustration of style and presentation ... glorious mellifluous playing ... Replete with swashbuckling dynamic contrasts, piquant continuo parts and soaring Mannheim rockets, it puts flesh on the cobwebbed skeletons of Haydn's predecessors and drags musicology into the hypercritical glare of the contemporary concert platform.” (The Australian)

“Murphy is a Baroque musician with “guts” … he serves his music up to his audience con spirito and presto energico … a conductor with the passion and conviction of a born missionary … a gifted viola player …” (De Volkskrant)

In Haydns Sinfonie Nr. 83 g-Moll arbeitete Murphy die kühne Dynamik, die schrille Harmonik im ersten Satz und den Anklang an den bedrohlichen Beginn im sonst tänzelnden Finale bestechend heraus. … In Mozarts Andante C-Dur (KV 315) überzeugte die Solistin Georgia Browne mit feinem Klang ihrer Traversflöte und schöner Melodieführung. … Mit Friedrich Schwindls (1737-1786) Sinfonie D-Dur spielte New Dutch Academy voller Verve und Vitalität zarte Melodien im Adagio und rasante Akzentverschiebungen im Presto.“ (General-Anzeiger, Bonn, August 2007)

“When it came to his orchestral music, size mattered for Corelli …

These accounts by the New Dutch Academy, a big band playing on period instruments, reflect the best of both worlds. Its sound is sumptuous, but textures are sufficiently transparent to allow details to cut through, and the historically informed approach includes stylish ornamentation and a battery of continuo instruments which would surely have delighted the composer. … director Simon Murphy infuses these accounts with subtle jazz-like touches: swinging rhythms, inventive extemporisations and vigorous guitar strumming effects.” (BBC Music Magazine, UK)

“De in 2002 door altviolist Simon Murphy opgerichte New Dutch Academy onderscheidt zich door interessante programmaconcepten en een ongebreidelde musiceerdrift. ... grote beweeglijkheid en dynamiek ... Muziek als een kolkende, alles overspoelende rivier. ... één vloeiende, wiegende, swingende beweging die voor je gevoel nooit stopt … De NDA Chamber Soloists smaken naar meer” (Delftsche Courant)

„Die preisgekrönte New Dutch Academy (NDA) zählt zur neuen Generation der Spezialisten für Alte Musik. Als internationales Orchester und Solistenensemble unter Leitung ihres Gründers, des australisch-niederländischen Dirigenten und Bratschisten Simon Murphy, hat die NDA großes Interesse beim Publikum und bei der internationalen Presse wegen ihres spannenden Aufführungsstils und ihrer frischen Interpretation erregt.

Laut Simon Murphy war es die Hauptintention des Konzertes die Entwicklung von Händels Klangästhetik und musikalischer Identität unter den Einflüssen der Konzertmeister Corelli und de Fesch zu verdeutlichen. Konzertmeister waren im 18. Jahrhundert bei Weitem nicht nur in ihrer Funktion als professionelle Orchestermitglieder bedeutsam. Da sie auch als Solisten hervortraten, in aller Regel selbst komponierten und im Rahmen dieser Karrieren oft weit herumkamen, sind sie wesentliche Faktoren bei der Vermittlung musikalischer Stile. Arcangelo Corelli, der bedeutende italienische Violinenvirtuose und Willem de Fesch, der niederländische Violinist dessen Stil vom Übergang des Barock zum Rokoko gekennzeichnet war, spielten beide in Orchestern von Händel und beeinflussten sich gewinnbringend gegenseitig. Diese gegenseitige Bereicherung verdeutlichte das Ensemble durch das Spielen gleicher Passagen in den unterschiedlichen Stilen der Konzertmeister und Händel. Dazu erläuterte Simon Murphy in einigen Worten die Feinheiten und Unterschiede.

Ergänzt wurde die New Dutch Academy vom halleschen Schlagzeuger Ivo Nitschke, der das Orchester bereits in Amsterdam bei Händels Wassermusik unterstützte. Mit den Suiten Nr. 3 G-Dur HWV 350 und Suite Nr. 2 D-Dur HWV 349 aus Händels berühmten Werk endete der Abend dann auch fulminant und die New Dutch Academy trumpfte durch die Inanspruchnahme der gesamte Klangfülle ihrer Instrumente noch einmal auf. Nicht nur der Dirigent, Simon Murphy, der den Abend nass geschwitz und Freude strahlend beendete, hatte sichtlich Spaß an seinem Orchester, auch die Zuschauer verließen die Ulrichskirche zufrieden und kehrten zurück aus dem 18. Jahrhundert in das nächtliche Halle der Gegenwart.“ (Halle Forum, Germany)

“Murphy makes the music of the Mannheim masters come alive – dancing and swinging … Finally the Mannheimers sound like they should: the of joy the new, the excitement of the sense of discovery, the euphoric rush of a Mannheim skyrocket!” (Parool, the Netherlands)

“daring and full of character ... Murphy and his orchestra bring the melodic figures and rhetorical effects in the [Mannheim] symphonies to life with a fantastic flair – energising performances of this music” (Haagsche Courant).

„mit welcher Brillanz die New Dutch Academy dies [Stamitz] vorführt ist schon atemberaubend - eine sensationelle Interpretation! … Der Verve, das pulsierende Temperament und die gleichzeitig feinste Finessen berücksichtigende Haltung der Musiker verbürgt aussehordentlich hohe interpretatorische Qualität“ (Concerto, Deutschland)

Packend, spieltechnisch brillant führt die New Dutch Academy durch diesen bislang unbekannten Schaffenskosmos. … Die unverbraucht spritzig klingende New Dutch Academy legt ein geradezu flammende Plädoyer für diesen bislang unterschätzen Meister vor. ... Gleich einer frischen sommerlichen Brise aus Holland … Sehr zu empfelen!” (Concerto, Deutschland)

The NDA Chamber Orchestra directed by Murphy, play with great vigour and precision, generating considerable excitement (International Record Review, U.S.A.)

“The NDA & Murphy clearly revel in the compositions which burst with energy when performed like this ... I have rarely heard such pure joy in playing like this” (SA-CD, U.S.A.)

“De NDA deed Mozart een eer aan darmsnaren ... een spetterende Ouverture van Die Zauberflöte door de New Dutch Academy onder de enthousiaste leiding van de dirigent Simon Murphy” (Volkskrant)

”Jongen honden poetsen oude muziek op ... De NDA is een nieuw Nederlandse topensemble … Het orkest speelt staande, met een frisse vreet-me-maar-op houding ... Mozart’s 31e symfonie en de ouverture Idomeneo kregen zo een geheel nieuwe lading en kloken – zo met beide voeten in de Mannheimer traditie staand – frisser en vernieuwender“ (Rotterdams Dagblad)